Portrait

Jerome Guioton

Make-Up Artist

Paris


Der Maskenbildner kümmert sich um Haare

und Make-up für Mode-Produktionen,

Werbekampagnen und Celebrity-Shootings auf der ganzen Welt.

 

Image1

Pisseuse

Ich sammele schon seit Langem erotische Kunst, Fotografien und Kitsch. Zu meinen liebsten Fundstücken gehört dieser Weinkrug mit der Pisseuse als Deckel. Ich habe ihn im Museumsshop eines Erotic Art-Museums gefunden, in Hamburg oder Paris. Vermutlich ist er vollkommen wertlos, aber das ist mir egal. Ich liebe ihn einfach.

Image2

Zigarettenetui

Mein Vater war Militär und hat sich dieses silberne Zigarettenetui in Indochina anfertigen lassen. Es ist nicht nur schön, weil es aus Silber ist und Patina hat, sondern auch, weil es eine leichte Wölbung hat. Das hat man getan, damit es in der Hosentasche nicht so aufträgt.

Image3

Glas-Dildo

Manchmal sind die Umstände, unter denen ein Gegenstand zu einem gekommen ist, allein schon ein Grund, warum man sie liebt. Dieses Glasobjekt habe ich aus Miami. Ich war mit einem Freund in einer Glasbläserei, wo ein Künstler dabei war, sehr kunstvolle Bongs herzustellen. Wir unterhielten uns, der Typ meinte, es würde ihn manchmal langweilen, immer das Gleiche zu machen. Ich sagte so im Scherz "Mach doch mal einen Glas-Dildo". Mein Freund fragte den Typen gleich "Hey, can you blow him a dildo, dude?" und naja, er war ganz begeistert von der Idee und hat sich wirklich Mühe gegeben.

Image4

Sattel

Der Sattel war so ein Gelegenheitskauf. Eine Freundin oder Bekannte von mir in Hamburg wollte eines Tages ihren Keller ausmisten. Sie packte ihr Auto voll und fuhr bei mir vorbei und pries die Gegenstände an, die ihren Keller versperrten, als seien sie alle Antiquitäten. Für den Sattel wollte sie 1000 Euro. Ich war etwas genervt, bot ihr 200 Euro und bekam ihn. Er sieht toll aus, vielleicht ist er wirklich wertvoll, wer weiß.

Image5

Schuhe

Diese Schuhe sind wirklich erstaunlich. Sie sehen nach nichts aus, aber ich trage sie seit sieben Jahren so gut wie jeden Tag. Wenn ich mit ihnen zu einem Schuhmacher gehe, repariert man sie mir schon zum Freundschaftspreis, weil sie so besonders sind. Sogar Schnitte und Risse machen sie schöner. Das Einzige, womit ich sie jemals gepflegt habe, ist ein wenig Fettcreme. Und mir ist es schon einige Male passiert, dass mich Leute am Flughafen oder sonstwo ansprechen und fragen: Sind das Carpe Diem-Schuhe? Die Marke scheint einen eingeschworenen Liebhaberkreis zu haben.