Portrait

Nicola Pozzani

Creative Director

London


Nicola Pozzani bezeichnet sich selbst als "synästhetischen Provokateur": Er gibt Parfum-Workshops und entwickelt Düfte, untersucht das Verhältnis von Kosmetik und dem Geschmackssinn und berät Firmen wie Ikea, LVMH, i-D oder Le Labo. Sein Weblog heißt Postmodern Spray.

Image1

Coca Cola

Habe ich schon immer geliebt. Als Kind nannte mich meine Tante Nicola Coca Cola – von da an waren wir beide untrennbar verbunden. Cola zu trinken, das ist prickelndes Glück – allerdings nur aus der Dose oder Flasche (und niemals gezapft!). Noch schöner wird es mit einem pinken oder gelben Strohhalm. Und einer Scheibe Zitrone on the rocks. Ein Sommervergnügen, jederzeit zu haben. Was für eine großartige Erfindung!

Image2

Gras

Der Duft von frisch gemähtem Gras hat schon immer meine Sinne geweckt. Er gibt mir das Gefühl von Freiheit und erinnert mich an eine der wichtigsten Beziehungen meines Lebens: die mit der Natur. An einem stressigen Tag im Frühling oder Sommer nach draußen zu gehen, eine Pause zu machen und barfuß übers Gras zu gehen, macht mich sofort wach und glücklich. Wie schade, dass man Gras nicht essen kann. Ich hab´s ausprobiert.

Image3

Schuhe

Diese Schuhe von Camper habe ich schon vor langer Zeit gekauft. Sie haben mich überall hingeführt, von New York bis nach Asien. Sie haben meinen jugendlichen Hunger nach der Welt begleitet und viele interessante Menschen angezogen ("Wunderbar! Hast du sie bemalt? Wo hast du die denn gekauft?"). Meine Spaziergang ist noch lange nicht zu Ende. Mal sehen, wie viele Jahre sie mich noch begleiten.

Image4

Rothko-Buch

In London gibt es einige Orte, an denen ich Ruhe und Frieden finde. Einer von ihnen ist der Rothko-Raum in der Tate Modern. Ich kann Stunden damit verbringen, mir seine Bilder anzuschauen, diese unglaubliche Kunst, manchmal höre ich auch Musik dazu. Vor kurzem hat mir ein guter Freund diesen Rothko-Katalog der Tate geschenkt. Jetzt muss ich nur dieses Buch aufschlagen und bin dort, wann immer ich will.

Image5

Parfum

Ich interessiere mich für Parfum, seit ich an der Universität der Fünf Sinne in Mailand studiert habe und Parfumisten bei ihrer Arbeit zusehen durfte. Ein Parfum kann ein Gedicht erzählen. Es ist unsichtbar und doch wahrnehmbar für die Sinne. Parfum ist so viel mehr als nur ein Eau de Toilette.