Portrait

Sandra Zock

Psychotherapeutin

Boppard


Die Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin lebt mit Mann, Katzen und Kindern in einem alten Haus am Waldrand, in einem kleinen Ort namens Rheinbay

Image1

Wolperdinger

Wolperdinger sind Objekte, die meine Freundin Isa konstruiert. Sie baut sie zusammen aus Sachen, die sie findet. Auf Flohmärkten, am Strand, in ihrer Wohnung. Wolperdinger sind keine Skulpturen oder Kunstwerke, sondern Wesen. Isa verkauft sie nicht, man kann höchstens eine Patenschaft für einen Wolperdinger übernehmen. Dieser entstand hier in Rheinbay. Isa war zu Besuch und fand im Garten ein Rhabarberblatt, das sie inspirierte. Auf das Blatt klebte sie alle möglichen Dinge, die sie im Haus und in der Scheune fand – und so entstand dieser Wolperdinger, der wie ein Kind aussieht. Und weil er hier geboren wurde, fand sie, er solle auch hier leben. Was für ein schönes Geschenk.

Image2

Bär

Dieser Bär ist ziemlich alt, so Ende 60. Ursprünglich gehörte er nicht mir, sondern meiner Mutter. Mein Opa, der als Soldat im Zweiten Weltkrieg war, hatte ihn ihr geschenkt, als er auf Fronturlaub war, und sie hat diesen Bären "Brummi" genannt, weil er Brummen konnte wenn man ihn auf den Kopf gestellt hat. Ich glaube, sie hat ihn sehr lieb gehabt. Meine Oma hat kleine Hosen und Oberteile für ihn gehäkelt. Als ich ein Kind war, durfte ich mit "Brummi" spielen. Eines Tages nahm ich ihn mit ins Planschbecken, vermutlich sah er so aus, als könne er ein Bad gebrauchen. Jedenfalls habe ich ihn eingeseift und ausgewaschen und mein Vater hat ihn dann mit den Ohren an der Wäscheleine aufgehängt. Am nächsten Morgen hingen nur die Ohren noch an der Leine und "Brummi" lag am Boden. Sehr unangenehm. Mein Vater war wie immer pragmatisch und hat die Ohren mit Pattex angeklebt, aber ich hatte ein wahnsinnig schlechtes Gewissen. Der arme Bär – seit dem Bad brummt er nicht mehr, sieht aber immer noch gut aus!

Image3

Baumkugeln

Ich liebe Weihnachten – und ich liebe das Ritual des Baumschmückens. Weihnachtsbaumkugeln sammele ich, seit ich denken kann. Ich glaube, ich habe genug Schmuck, um zehn Bäume zu dekorieren. Manche Baumkugeln stammen noch von meiner Oma, andere habe ich hier und da gekauft, immer paarweise. Am liebsten sind mir die alten, geerbten Kugeln und die Weissen mit den gestickten goldenen Sternen drauf. Ich weiß, das ist kitschig. Aber Tradition und Kitsch, darin steckt doch ein tolles Versprechen, oder?

Image4

Gartenbuch

Ein Garten ist etwas Wundervolles, insbesondere meiner: ein magischer Ort. Das ganze Jahr über sieht er immer wieder anders aus, man schaut ihn an und erlebt die Natur, die Jahreszeiten. Wenn man Büsche und heimische Hölzer pflanzt, kommen kleine Vögel und wohnen hier. Bestimmte Blumenarten locken Bienen an, andere sollen Schnecken abschrecken... man kann sich viele Gedanken machen, und es ist immer was los im Garten. Damit ich mich daran erinnern kann, was ich wann wo gepflanzt habe, habe ich mir vor Jahren dieses Gartenbuch gekauft. Es wird viel benutzt und wenn man es aufklappt, rieselt Erde zwischen den Seiten raus. Bevor ich das Buch hatte, war es so: Ich war bei der Gartenarbeit. Das Telefon klingelte. Ich ging ins Haus, telefonierte – und als ich nach dem Gespräch wieder im Garten war, hatte ich vergessen, was ich wo zuletzt getan hatte. Seitdem ich das Buch habe, dokumentiere ich, was ich im Garten pflanze, mit Fotos und Zeichnungen – und schreibe viele Ideen rein. Ich schreibe im Herbst auf, was ich wo pflanze und freue mich im nächsten Jahr über alles, was blüht.

Image5

Anspitzer

Dieser Profi-Anspitzer ist schon seit langer Zeit im Besitz meiner Familie. Ich weiß noch, wie gern ich als Kind Buntstifte angespitzt habe und beobachtet habe, wie die kleinen Holzraspel in den Behälter fallen. Das beste aber war, den gefüllten Behälter herauszunehmen und die Fingerspitzen hineinzutauchen. Aaah ... Heute steht der Anspitzer in meiner Praxis und es gibt einige Kinder, von denen ich den Eindruck habe: Die freuen sich vor allem auf ihren Termin, weil sie dann diesen Anspitzer benutzen dürfen. Die sind richtig enttäuscht, wenn es keine rundgemalten Buntstifte gibt.